Grambois

Im Luberon Regional Park, 370m über dem Meeresspiegel ,liegt Grambois, mit Blick auf das Tal der Eze, mit seinen engen Gassen und seinem zentralen Brunnen bewahrt es seinen provenzalischen Charakter.
Grambois, das als "Blumendorf" eingestuft wird, hat 1135 Einwohner.

Der erste Name im Jahr 1027 war Grambois "terra Garambodane" .

Um Grambois sehen:

-Die "Ermitage von Saint-Pancrace" aus dem siebzehnten Jahrhundert wird als historisches Monument eingestuft und ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, aber seit der Pest im Jahre 1720-1722  findet jeden Sonntag, dem 12. Mai folgend , eine jährliche Prozession in der Kapelle statt.

-Die Kirche Notre-Dame de Beauvoir.
Die früheste Erwähnung des Gebäudes stammt aus dem Jahr 1096, als es sich noch um ein schlichtes Gebaeude handelte. Es wird im Laufe der Zeit erweitert  aber im Jahre 1708 stürzte das Dach  nach einem Erdbeben ein.
Die oberen Teile wurden wieder aufgebaut und die heutige Fassade  und der Glockenturm wurden errichtet. Im neunzehnten Jahrhundert installieren wir die schmiedeeisernen Glockenturm.

-Schloss
Im August 1590 wurde dieses Gebäude an Stelle der ursprünglichen Burg errichtet die 1290 zerstoert wurde ohne eine Spur zu hinterlassen.
Die Fassade wurde im Jahre 1730 renoviert.
Zu dieser Zeit hatten Madame de Sévigné und ihre Tochter Madame de Grignan und Mirabeau hier ihre Bleibe gefunden.

-Das Bollwerk.
Aus dem Jahr 1377 und zwei Meter dick. Auf der Nordseite der Mauer kroent ein rechteckiger Turm durch eine Vorburg genannt Tourrache.

erhoeht. Im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert war es ein konsularisches Haus .

-Der Brunnen auf dem Platz der Kirche stammt aus dem Jahre 1879.

-Fontverane.
Sehr alter Brunnen im Osten des Dorfes,
geschützt unter einem Baldachin  gelegen.  Das Wasser faellt in ein Becken dessen Überlauf  ein Teich auf der anderen Seite der Straße speist.

-Fontsausse.
Dieser alte Brunnen speist ein kleines Waschbecken.

-Das Haus der Johanniter. (Dreizehntes, vierzehntes und

fünfzehntes Jahrhundert) Straße Jaousé de Fouentviérano, das eingekreiste Malteserkreuz ist in die Fassade graviert.

-Das Oratorium der "Notre-Dame de la Miséricorde"aus dem

Jahre1851 liegt an der Gabelung der D33, wo es rechts in Richtung Mirabeau und links in Richtung Beaumont-de-Pertuis geht.

-Das Oratorium im Tal des "Chateau de Pradines "gelegen, ist das einzige von fünf Oratorien von Grambois das nicht der Mutter

Gottes geweiht ist.


Rechercher:

Paradou 2017

Sortir:

Le Luberon 31, rue Giraud 84120 Pertuis
Le Cigalon Cours Pourrieres 84160 Cucuron
Théâtre de Pertuis, du Luberon et du Val de Durance
Cinéma d'art et d'essai itinerant la Strada
Prism formation conseil entreprise